Möllhovenschule

 

 

 

  Berufswahlvorbereitung

in der Oberstufe (Klasse 8-10) der Möllhovenschule

  

Die Berufswahlvorbereitung an der Möllhovenschule wird in den Jahrgängen 8 bis 10 durchgeführt und erstreckt sich   über die Bereiche und Unterrichtsfächer Wirtschaftslehre, Deutsch und Neue Medien, Wahlpflichtunterricht, Praktika,  Besuche außerschulischer Einrichtungen und die Berufsberatung des Arbeitsamtes. Die Inhalte der einzelnen Bereiche werden im Folgenden näher ausgeführt. Es soll noch einmal festgehalten werden, dass sich viele Bereichgegenseitigergänzen und in engem Zusammenhang stehen.

 

Unterrichtsfach Wirtschaftslehre:

Im Unterrichtsfach Wirtschaftslehre lernen die Schüler ihre möglichen beruflichen Perspektiven nach Abschluss der Klasse 10 der Möllhovenschule (mit oder ohne Hauptschulabschluss der Klasse 9) kennen. Die Alternativen einer schulischen Weiterbildung, einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme oder einer Berufsausbildung werden aufgezeigt sowie Voraussetzungen und Ablauf geschildert. Individuelle Wünsche und Vorstellungen werden vorgestellt und unter realistischen Gesichtspunkten beleuchtet.

Des Weiteren lernen die Schüler zum Zwecke der Praktikums- und späteren Berufswahl verschiedene Berufe mit ihren speziellen Aufgabenbereichen und Anforderungen kennen. Die Auswahl der besprochenen Berufe ist selbstverständlich abgestimmt auf die einzelnen Fähig- und Fertigkeiten der Schüler und somit theoretisch erreichbar. Sie sollen so über ihre realistischen Chancen zur Ergreifung dieses Berufes, noch notwendige Voraussetzungen und all seine Facetten informiert werden.

Zu diesen Zwecken werden notwendige Schlüsselqualifikationen vorgestellt und individuell reflektiert. So bietet sich für die Schüler bereits frühzeitig eine zielgerichtete Motivation, einzelne Fähig- und Fertigkeiten aufzubauen und zu erweitern.

Die anstehenden Praktika werden angemessen an den jeweiligen Kenntnis- und Entwicklungsstand der Schüler vor- und nachbereitet. Dies beinhaltet beispielsweise sowohl praktische Übungen zur Bewerbung um eine Stelle, das Verhalten in Situationen in denen z.B. Fragen oder Probleme auftreten, die Vorgehensweise im Krankheitsfall, das Führen der Praktikumsmappe, die sich wie oben erwähnt je nach Klassenstufe unterschiedlich gestaltet, oder die Reflexion des Praktikums u.a. unter dem Aspekt der individuellen Zukunftsperspektive.

 

Unterrichtsfach Deutsch:

Da die Schüler der Möllhovenschule auch im Bereich der Klassen 8-10 in ihrem Leistungsstand entsprechende Deutschkurse eingeteilt sind, wird in diesem Fach nicht speziell auf aktuell anstehende Praktika hingearbeitet. Jedoch wird, je nach Fertigkeiten der Kursteilnehmer, das Schreiben von Berichten und Abläufen kleinschrittig geübt, das Schreiben von Bewerbungen und Lebensläufen wird vorbereitet. Auch in anderen Fächern erstellte Arbeiten wie z.B. Lebensläufe oder Bewerbungen werden besprochen und korrigiert. Die inhaltliche Arbeit beschränkt sich jedoch nicht nur auf den schriftlichen Ausdruck. Auch die mündliche Kommunikation wird u.a. mit Hilfe praktischer Übungen erweitert und vertieft (z.B. pragmatisch-kommunikative Fähigkeiten wie das Verhalten in Gesprächen, Mimik, Gestik als auch Wortwahl oder Sprache).

 

Unterrichtsfach Neue Medien:

Neben der Erweiterung der Kenntnisse im Bereich Neue Medien steht in den Klassenstufen 8-10 in diesem Fach das Schreiben von Lebensläufen und Bewerbungen im Vordergrund. Die Schüler setzen hier das in anderen o.g. Fächern erworbene Wissen um und lernen, die entsprechenden formalen Vorgaben einzuhalten und umzusetzen (z.B. die Arbeit mit Tab-Stopp). Die korrigierten Fassungen werden jeweils gespeichert und stehen den Schülern so auf einem entsprechenden Medium auch nach Verlassen der Schule noch zur Bearbeitung und Verwendung zur Verfügung. Es besteht zusätzlich auch jederzeit die Möglichkeit zur individuellen Arbeit, wenn z.B. für ein anstehendes Praktikum ein Bewerbungsschreiben benötigt wird.

 

Wahlpflichtunterricht:

Der Wahlpflichtunterricht der Oberstufe ist in der Form organisiert, dass die Schüler zwar in einem gewählten Bereich     arbeiten, die zur Verfügung stehenden Wahlmöglichkeiten jedoch auf die zukünftigen beruflichen Perspektiven abgestimmt     sind.

Folgende Wahlpflichtgruppen werden aktuell angeboten:

  • Malen und Anstreichen (Gestaltung einzelner renovierungsbedürftiger Klassenräume usw. )
  • Hauswirtschaft (Wäschepflege, Catering, Aufräum- und Reinigungsarbeiten)
  • Werken (Arbeit mit dem Werkstoff Holz, Reparaturarbeiten, Auftragsarbeiten, Serienarbeiten usw.)
  • Neue Medien (Erstellen einer Schulzeitung, Umgang mit verschiedenen Bereichen des Mediums PC, Schreibarbeiten z.B.     für Einladungen, Aushänge usw.)
  • Gartenbau und Landschaftspflege (Bearbeiten des Schulgartens, Pflege von Zimmerpflanzen in der Schule, Pflege der     Grünflächen der Schule usw.)

Die Entscheidung der Schüler für eine Gruppe bezieht sich auf einen Zeitraum von einem Jahr, um die jeweiligen Inhalte entsprechend zu vertiefen und ggf. zu automatisieren, aber auch um zu lernen, selbst getroffene Entscheidungen für einen zuvor bekannten Zeitraum zu tragen.

 

Besuch außerschulischer Einrichtungen

Damit die Schüler eine konkrete Vorstellung aller Möglichkeiten nach Verlassen der Schule haben steht in der Klasse 10 der Besuch von Berufskollegs und einer Einrichtung an, die zum aktuellen Zeitpunkt Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BVB) anbietet, an. Dies geschieht möglichst vor dem Einsatz der Beratung durch die Agentur für Arbeit. Die einzelnen Angebote und Möglichkeiten nach Schulabschluss werden so für die Schüler konkreter. So wissen sie genau, über welche Maßnahmen z.B. der Berater spricht und können ihrerseits deutlich besser über Interesse oder Desinteresse an einer Maßnahme / Möglichkeit entscheiden.

Häufig gibt es an Berufskollegs Angebote für Schnuppertage bzw. einen Tag der offenen Tür an dem Schüler nach einem Informationsteil für zwei Stunden den Unterricht der Einrichtung besuchen dürfen. Hierbei wird darauf geachtet, dass die Schüler das Kolleg, welches ihren Interessen bezüglich der späteren Berufswahl entspricht, besuchen( Schwerpunkt Hauswirtschaft, Arbeit mit Metall...).

Auch Einrichtungen wie z.B. das Franz-Sales-Haus bieten Möglichkeiten zu einem Infotag. Die Schüler werden zunächst theoretisch über den Ablauf einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme informiert, Anforderungen und Möglichkeiten werden deutlich gemacht, die Schüler können Fragen stellen und bekommen anschließend einen Einblick in verschiedene Werkbereiche.

 

Berufsberatung der Agentur für Arbeit

In der Klasse 10 finden in der Schule die ersten Beratungsgespräche der Schüler mit dem zuständige Reha-Berater der Agentur für Arbeit statt. Der jeweilige Klassenlehrer und möglichst auch ein Erziehungsberechtigter nehmen an dem Gespräch in der Schule teil. So soll vor dem Berater ein möglichst umfassendes Bild vom Schüler und seiner individuellen Fähig- und Fertigkeiten entstehen. Der Schüler wird zu seinen Kompetenzen, abgeleisteten Praktika und seinen individuellen Vorstellungen befragt, mögliche Perspektiven und Angebote werden ihm vorgestellt. Anschließend erhält der Schüler einen Termin für eine psychologische Untersuchung (PSU) in der Agentur für Arbeit.

Im Folgenden wird dann versucht, für jeden Schüler eine passende Maßnahme zu finden, falls nicht der Besuch einer weiteren Schule wie z.B. der Besuch des Berufskollegs vorgezogen wird.

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum